Studienwerk für deutsch-japanischen Kulturaustausch in NRW e.V.  独日文化交流育英会

Stipendium

Nachwuchskräften mit Interesse an Japan bietet das Studienwerk für Deutsch-Japanischen Kulturaustausch in NRW e.V. in Zusammenarbeit mit dem Studienfonds Düsseldorf – Japan erste Einblicke in die japanische Kultur und Wirtschaft. Hier finden Sie unsere aktuelle Stipendienausschreibung zum Download als PDF-Datei!

Im Rahmen eines vierwöchigen Stipendienprogramms lernen die Teilnehmer Japan, seine Lebensweise und Arbeitswelt kennen. Der Japanaufenthalt schließt eine Studienreise durch verschiedene japanische Städte – auch abseits der üblichen „Touristen-Pfade“ – und ein Kurz-Praktikum in Tokyo ein. In zahlreichen Terminen kommen die Stipendiaten mit jungen Japanern und Gesprächspartnern u.a. aus Wirtschaft, Politik und Kultur in Kontakt. Während eines zweitägigen Vorbereitungsseminars erfolgt bereits vorab in Deutschland eine inhaltliche sowie sprachliche Vorbereitung auf das Programm.

Die aktive Mitarbeit und Teilnahme an allen Programmpunkten, Mithilfe bei der Suche nach dem eigenen Praktikumsplatz, die Erstellung eines ausführlichen Berichts und die Beteiligung an einem Evaluierungsseminar werden vorausgesetzt. Ein anschließendes Engagement für die deutsch-japanischen Beziehungen und das Alumni-Netzwerk des Programms werden erwartet.


Programmablauf

  • Ausschreibung im 1. Quartal eines Jahres (Bewerbungsschluss: Ende März)
  • Auswahlgespräche in Düsseldorf im Frühjahr
  • zweitägiges Vorbereitungsseminar in Düsseldorf im Sommer
  • 4 Wochen in Japan:
    • 2 Wochen Vorbereitung in Tokyo und Studienreise
    • ca. 10 - 12 Tage Praktikum/Hospitation in Unternehmen oder Institutionen
  • Auswertungsseminar in Deutschland im Herbst/Winter

(Terminänderungen vorbehalten)


Finanzierung

Das Programm wird aus dem Vermögen des Studienwerks für Deutsch-Japanischen Kulturaustausch in NRW e.V. sowie des „Studienfonds Düsseldorf – Japan“ finanziert. Die Teilnehmer erhalten ein Stipendium. Die Höhe der finanziellen Eigenbeteiligung beträgt (unter Vorbehalt der Änderung) 1.250 Euro für Berufstätige bzw. 850 Euro für Auszubildende und Studierende sowie einige Nebenkosten vor Ort.